Spezialisten für Sanierung teilen ihr Wissen – Vorträge & Austausch in kleinem Rahmen

Am vergangenen Freitag fand in Kooperation mit unserem Veranstaltungspartner Buchalik Brömmekamp die bereits dritte Veranstaltung zum Thema Sanieren statt Liquidieren in Stuttgart statt. Exklusiv für unsere Interim Manager stellte die Kanzlei hierbei wichtige Aspekte der Sanierung unter Insolvenzschutz und des Maßnahmenmanagements vor.

Buchalik Brömmekamp ist in Deutschland der führende Berater auf dem Gebiet der Eigenverwaltung und hat seit dem Inkrafttreten des ESUG am 1. März 2012 über 150 ESUG-Verfahren betreut und insgesamt 500 Beratungsfälle begleitet. Auch dort, wo sie das Insolvenzverfahren nicht beratend mitgestalten, werden sie zunehmend von Unternehmen beauftragt, ihnen bei der Restrukturierung und Optimierung von Unternehmensprozessen unterstützend zur Seite zu stehen.

Bei dieser Veranstaltung stand für unsere Partner und uns der Wunsch im Fokus, unseren Interim Managern die Möglichkeit zu geben, sich für Themen rund um Sanierung eine entsprechende Expertise anzueignen. Die Veranstaltung richtete sich daher exklusiv an Interim Manager, die sich vorranging auf die Funktionen CROCEO & CFO spezialisiert haben und die in Mandaten regelmäßig mit Sanierungen & Restrukturierungen zu tun haben. Aber es ist auch wichtig, dass man in Projekten rechtzeitig einen drohenden Insolvenzfall erkennt und direkt Basiswissen hat, was man tun kann.

INSOLVENZSCHUTZ UND PROFESSIONELLES MASSNAHMENMANAGEMEN

In den Tag starteten die rund 15 Gäste, unsere Partner von Buchalik Brömmekamp sowie zwei Experten aus dem Team der Interim Profis mit einem gemeinsamen Frühstück, um sich bereits etwas kennenzulernen. Im Anschluss daran hatten unsere Geschäftsführerin Annette Elias und Philipp Kohlen, Projektmanager bei Buchalik Brömmekamp, das Wort. In einer Kurzpräsentation stellten sie die jeweiligen Unternehmen und ihre Arbeitsweise als Vermittler und Berater dar.

Hinter dem Titel „Sanieren unter Insolvenzschutz – Handlungsoptionen durch das ESUG“ verbarg sich dann der erste Vortrag von Dirk Eichelbaum, dem Geschäftsführer der Buchalik Brömmekamp Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. Eichelbaum erzählte darin, welche Maßnahmen durchgeführt werden, wenn ein Unternehmen Insolvenz beantragen muss. Anhand eines anonymisierten Beispiels stellte er einen Praxisfall vor, wie ein Unternehmen durch ein Eigenverwaltungsverfahren geführt und wie die Zahlungsunfähigkeit beseitigt wurde.

Nach einer kurzen Pause startete der zweite Teil des Vormittags. Philipp Kohlen sprach in seinem Vortrag „Projekte erfolgreich umsetzen – Professionelles Maßnahmenmanagement als Garant für gelungene Veränderungsprozesse“ über die maßgeblichen Erfolgsfaktoren für Sanierungsprojekte. Hier führte er weiter aus, dass dabei nicht nur Hard-Skills wie eine umfangreiche Analysefähigkeit und gute Kenntnisse im Finanz- und Rechnungswesen, sondern auch Soft-Skills wie ein hohes Maß an Empathie oder die Fähigkeit der Vermittlung zwischen den beteiligten Parteien von Bedeutung sind.

Nach jedem Vortrag gab es auch bei diesem Format wieder die Möglichkeit, den Referenten Fragen zu stellen und so einen intensiven, gemeinsamen Austausch zu fördern. Besonders spannend waren dabei die unterschiedlichen Erfahrungen der Interim Manager in Bezug auf Restrukturierung und Sanierung. Einige waren bereits spezialisiert und konnten sich auch vorstellen, die Spezialisierung zum geprüften ESUG-Berater zu machen. Andere waren fachlich breiter aufgestellt und konnten daher mit gezielten Fragen einiges an inhaltlichen Informationen dazugewinnen.

WEITER GEHT’S!

Wir freuen uns, dieses Format im November weiterführen zu dürfen. Unter dem Titel „Strategie aufs Brot“ wird es am 23.11.2018 eine weitere Veranstaltung in der Stuttgarter Kanzlei von Buchalik Brömmekamp geben.

Einige haben bereits die Chance genutzt und sich auch für diesen Termin angemeldet – es sind aber noch einige Plätze verfügbar. Falls Sie dieses Thema ebenfalls anspricht, melden Sie sich doch gerne hier an.

Wir freuen uns auf Sie!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert *