Fehlerkultur als Soft Skill bei Interim Managern

fehlerkultur |

Fehler werden in unserer Gesellschaft nach wie vor als etwas Negatives angesehen, das es zu vermeiden gilt. Spätestens in der Schule lernen wir, dass Fehler schlechte Konsequenzen haben und behalten diese Einstellung bei. Gerade einmal 25 Prozent aller Befragten der Studie „Am liebsten unter vier Augen“ halten Fehler für einen normalen Bestandteil des Unternehmensalltags. Dabei ist Perfektion eine Utopie, und eine Null-Fehler-Toleranz erzeugt einen Druck, der dem Unternehmen letztendlich schaden kann. Nur ein offener Umgang mit Fehlern, der Ängste abbaut oder gar nicht erst aufkommen lässt, wirkt sich produktiv aus. Allerdings ist eine solche Fehlerkultur in vielen Unternehmen noch nicht verankert.

Wie die Mitarbeiter mit ihren Fehlern umgehen hängt stark davon ab, wie der Vorgesetzte mit Fehlern umgeht. Sowohl mit seinen eigenen als auch denen der anderen. Denn wenn den Mitarbeitern keine Sanktionen drohen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihre Fehler von sich aus und rechtzeitig zugeben.

Emotionale Reaktionen vermeiden

Es gilt daher, beim Umgang mit Fehlern bestimmte Reaktionen zu vermeiden – die Kritik sollte niemals persönlich werden. Sätze wie „Das kann doch nicht Ihr Ernst sein“ wirken auf Dauer einschüchternd, sodass eine Konfrontation fortan vermieden wird. Vorwürfe und Fragen wie „Was haben Sie sich dabei gedacht?“ sind ebenfalls kontraproduktiv. Zwar ist es menschlich, im ersten Moment impulsiv zu reagieren, dennoch sollte man als Vorgesetzter versuchen, sich nicht von seinem Ärger mitreißen zu lassen. Denn Fehler, so ärgerlich sie auch sein mögen, lassen sich nicht vollständig vermeiden. Auch sollte man den Mitarbeiter nicht vorführen und vor der restlichen Belegschaft bloßstellen.

Mit negativen Reaktionen erreicht man, dass der Mitarbeiter in Zukunft versuchen wird, Fehler zu vertuschen. Hierdurch können für das Unternehmen je nach Art des Fehlers hohe Kosten entstehen. Im äußersten Fall lässt sich nicht einmal mehr zurückverfolgen, was genau schief gegangen ist. Auch das Abwälzen der Schuld auf andere wird durch eine negative Fehlerkultur gefördert.

Gerade im Berich Forschung und Entwicklung ( R&D ) ist eine positive Fehlerkultur die Basis für jegliche Innovation. Ohne Fehler zu begehen ist dies nicht möglich. Hier sollten sich andere Unternehmensbereich ein Beispiel nehmen, denn Veränderungen sind auch in allen anderen Unternehmensbereichen elementar um auf Dauer Wettbewerbsfähig zu bleiben. Und ohne Fehler zu begehen, sind Veränderungen kaum möglich.

Aktive Fehlerkultur

Ein konstruktiver Umgang mit Fehlern führt nicht nur dazu, dass Mitarbeiter diese angstfrei offen legen, sondern dass aus ihnen gelernt werden kann. Auf diese Weise lassen sich kostspielige Folgen auch in der Zukunft für das Unternehmen minimieren. Ein Fehler sollte als eine Hilfe angesehen werden, die aufzeigt, an welcher Stelle im Projekt oder im Betriebsablauf etwas hakt. Dadurch entsteht eine Gewinnsituation für das Unternehmen, die den Fehler als etwas Positives erscheinen lässt.

Es gibt Möglichkeiten, eine sinnvolle Fehlerkultur weiter auszubauen und die Mitarbeiter zu ermuntern, Fehler einzugestehen. So können beispielsweise gemeinsam in Teams Lösungen erarbeitet und Fehler analysiert werden. Die Ergebnisse können gesammelt und hinterlegt werden, sodass in Zukunft für ähnliche Fälle bereits Material vorliegt. Dies stärkt auch den Zusammenhalt der Mitarbeiter untereinander und baut die Mentalität des „Schwarzen-Peter-Zuschiebens“ ab.

Ein Interim Manager muss kann hier einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung einer gelebten Fehlerkultur beitragen und entsprechende Prozesse implementieren. Und sollte natürlich hier als gutes Beispiel im Unternehmen persönlich auch vorangehen.

PS: Wenn es mal in Ihren Terminkalender passt, sollten Sie unbedingt mal an einer sogenannten FUCKUP-Night in Hamburg, Berlin oder Düsseldorf teilnehmen. Hier erzählen Unternehmer von ihren größten Niederlagen. Das Ganze findet aber in einer derart gelösten Atmosphäre statt, dass da jeder was von lernen kann. Einfach schöner scheitern!  Hier finden Sie dazu einen Pressebericht und gute Videos auf spiegel.de

 

Über die Interim Profis

Wir Interim Profis vermitteln erfahrene Interim Manager in vorwiegend mittelständisch geprägte Unternehmen, die aufgrund unterschiedlichster Faktoren aktuell nicht genügend Management – Ressourcen zur Verfügung haben…oder sich für einen befristeten Zeitraum in einem Projekt verstärken wollen. Wir sind branchenunabhängig und international tätig. Dabei stehen wir zu 100 % hinter unserem Firmenmotto: Schnell, fair und effizient!

Bei der Auswahl unserer handverlesenen Führungspersönlichkeiten ist uns Wissen, Erfahrung und nachweisbare Erfolge aus abgeschlossen Projekten besonders wichtig. Dafür bedarf es absoluter persönlicher Integrität,  maximaler Zielorientierung  und der Fähigkeit, konstruktiv im Team zusammen zu arbeiten. Somit arbeiten wir auch nur mit echten Interim Profis zusammen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert *