Die 10 Erfolgsregeln für eine gute Gesprächsführung

Gesprächsführung |

Früher sprach man über das Wetter oder die Gesundheit, wenn man beim Small Talk niemandem auf die Füße treten wollte. Heutzutage gilt das nicht mehr: Das Wetter ist durch die Klimaveränderung zu einem sehr politischen Thema geworden. Und auch Gesundheitsthemen können schnell aufs Konversationsglatteis führen.

Dabei ist es ganz einfach. Wenn Sie ein paar Dinge beachten, können Sie auch mit einem Menschen, den Sie nicht mögen, eine wunderbare Konversation führen! Dann dürfen Sie sogar über Politik, Gesundheit, Ihre Ernährung, Kinderbetreuung und Religion reden.

Die folgenden zehn Gesprächsregeln haben wir einem kurzweiligen TED Talk entnommen. Celeste Headlee ist Radiomoderatorin und führt ständig Interviews mit Persönlichkeiten, die unterschiedlicher nicht sein können. Sehr entwaffnend wiederlegt sie die üblichen Standardtipps, wie „Schauen Sie Ihrem Gesprächspartner in die Augen.“ Laut Celeste Headlee müssen Sie nicht zeigen, dass Sie aufmerksam sind. Seien Sie es einfach. Wenn Sie aufmerksam zuhören, schauen Sie Ihrem Gesprächspartner automatisch in die Augen.

So führen Sie ein gutes Gespräch:

  1. Seien Sie präsent. Bleiben Sie bewusst im jetzigen Moment. Wenn Sie kein Gespräch führen wollen, dann lassen Sie es sein. Tun Sie nicht so, als ob.
  2. Seien Sie nicht arrogant. Wenn Sie kein Feedback oder keine Reaktionen in Ihrem Gespräch wollen, dann schreiben Sie einen Blogartikel. Gehen Sie in jedes Gespräch mit der Bereitschaft, etwas von Ihrem Gegenüber zu lernen. Jeder ist ein Expert auf irgendeinem Gebiet und von jeder Person können Sie etwas lernen, was Sie noch nicht wissen.
  3. Stellen Sie offene Fragen. Fragen Sie „Wie fühlte sich das an?“ anstatt „Da waren Sie sicherlich ärgerlich?“ Machen Sie sich das Werkzeug von Journalisten zu eigen und beginnen Sie Ihre Sätze mit
    1. Wer?
    2. Was?
    3. Wann?
    4. Wo?
    5. Wie?
  4. Bleiben Sie im Gesprächsfluss. Halten Sie die Ideen bzw. Fragen, die in Ihrem Kopf aufkommen, während Ihr Gesprächspartner spricht, nicht fest. Lassen Sie sie kommen und wieder gehen. Wenn Sie diese eine Frage, die Sie unbedingt stellen wollen, festhalten, können Sie nicht mehr richtig zuhören.
  5. Seien Sie nicht allwissend. Wenn Sie etwas nicht wissen, dann geben Sie es zu. Tuen Sie nicht so, als ob Sie alles wissen. Das müssen Sie gar nicht. Im Gegenteil: Ihr Gesprächspartner wird es lieben, Ihnen etwas beizubringen.
  6. Stellen Sie sich nicht mit Ihrem Gesprächspartner gleich. Wen er gerade ein Familienmitglied verloren hat, müssen Sie nicht gleich den Tod Ihres Bruders oder Onkels erwähnen. Erzählen Sie nicht, dass Sie auch Ärger auf der Arbeit haben, wenn er es tut. Es ist niemals das gleiche. Alle Erfahrungen sind individuell und Sie müssen sich in diesem Moment nicht ins Rampenlicht stellen. Jetzt geht es nicht um Sie, sondern um Ihren Gesprächspartner. Stephan Hawkins wurde mal gefragt, wie hoch sein IQ ist. Er antwortete: „Ich habe keine Ahnung. Leute, die mit Ihrem IQ angeben, sind Versager.“
  7. Wiederholen Sie sich nicht. Das passiert uns öfter als wir ahnen. Zum Beispiel im Gespräch mit unseren Kindern. Etwas, das uns am Herzen liegt, wiederholen wir immer gerne mehrfach. Lassen Sie es sein. Es ist ermüdend.
  8. Verlieren Sie sich nicht in Details. Niemanden interessiert, an welchem Datum und zu welcher Uhrzeit Sie Ihren Partner kennengelernt haben. Überlegen Sie auch nicht, wie die Straße hieß, an der Sie den Unfall letzte Woche hatten. Das zählt nicht. Sie sind interessant. Und was Sie mit Ihrem Gegenüber gemeinsam haben.
  9. Hören Sie zu. Hören Sie wirklich zu. Stephen Covey sagt es auf sehr schöne Art und Weise: „Die meisten hören nicht zu, um zu verstehen. Sie hören zu, um antworten zu können.“ Das ist ein Unterschied. Hören Sie zu, um wirklich zu verstehen, was der andere Ihnen gerade mitteilen will.
  10. Fassen Sie sich kurz.

All diese Ratschläge lassen sich sehr leicht zusammenfassen: Seien Sie an Ihrem Gesprächspartner interessiert. Erwarten Sie immer, dass Sie im Laufe des Gesprächs positiv überrascht werden. Sie werden nicht enttäuscht werden.

Wenn Sie nur eine der oben genannten Regeln verinnerlichen und befolgen, werden Sie bessere Gespräche führen. Versprochen. Also, gehen Sie raus, sprechen Sie mit den Menschen, hören Sie ihnen gut zu und lassen Sie sich überraschen.

Ein sehr gute Kommunikator und Zuhörer zu sein, ist sicherlich einer der erfolgsentscheidenden Fähigkeiten. Vor kurzem sagte ein sehr geschätzter Interim Manager zu mir: „Wenn es mir gelingt, in einem Mandat die Kommunikation im Unternehmen über alle Ebenen, innerhalb von Abteilungen und der innerhalb der Führungsebene (wieder) herzustellen, dann ist das Meiste bereits gewonnen!“

Suchen auch Sie einen Interim Manager mit außergewöhnlichen Kommunikations-Skills, dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Über die Interim Profis

Wir Interim Profis vermitteln erfahrene Interim Manager in vorwiegend mittelständisch geprägte Unternehmen, die aufgrund unterschiedlichster Faktoren aktuell nicht genügend Management – Ressourcen zur Verfügung haben…oder sich für einen befristeten Zeitraum in einem Projekt verstärken wollen. Wir sind branchenunabhängig und international tätig. Dabei stehen wir zu 100% hinter unserem Firmenmotto: Schnell, fair und effizient!

Bei der Auswahl unserer handverlesenen Führungspersönlichkeiten ist uns Wissen, Erfahrung und nachweisbare Erfolge aus abgeschlossen Projekten besonders wichtig. Dafür bedarf es absoluter persönlicher Integrität,  maximaler Zielorientierung  und der Fähigkeit, konstruktiv im Team zusammen zu arbeiten. Somit arbeiten wir auch nur mit echten Interim Profis zusammen.

2 Kommentare zu “Die 10 Erfolgsregeln für eine gute Gesprächsführung

  1. Spontan hätte ich gesagt: Klar, ist doch eigentlich nur die Erziehung, die ich von zuhause mitgebracht habe. Es sind aber ein paar Erfahrungen mehr verarbeitet, die bei aufmerksamer Lektüre, vielleicht erst beim zweiten Lesen, zu einem „das ist dir tatsächlich schon häufiger passiert…“ führen. In diesem Sinne sehr erhellend.

    Grüße aus Berlin
    Ulrich Rütten

  2. Eigentlich ist das logisch habe ich mir so gedacht, als ich den Artikel gelesen hatte. Warum muss man darauf aufmerksam machen? Das ist das 1×1 oder auch die 10 Gebote einer erfolgreichen Kommunikation.
    Aus eigener Erfahrung ist mir jedoch bewusst, dass der Mensch nicht immer so handelt, mich eingenommen, und sich dann wundert , das die Kommunikation nicht richtig funktioniert. Das eigene Ego ist oftmals im Weg.
    So steht in der Bibel schon geschrieben:
    „Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich.“ (Römer 7, Vers 19)

    HERZLICH(S)T
    Klaus Mehler

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert *